Nachrichten

Die iranische Regierung erwägt die Verschärfung zusätzlicher Vorschriften für Cryptocurrency-Mining-Maschinen


Der aktuelle Stand der iranischen Kryptowährung hat viele Fragen aufgeworfen. Obwohl nicht offiziell verboten, gibt es fast keine Einschränkungen im Land. Es scheint nun, dass die Kryptowährungsmine in naher Zukunft den neuen Regeln entsprechen muss. Obwohl es im Moment kein offizielles Gesetz ist, gibt es dennoch einige interessante Änderungen.

Weitere Datenübersicht

Es ist nicht ganz überraschend zu erfahren, dass die iranische Regierung mehr über die Faktoren wissen möchte, die dazu führen, dass die Kryptowährungsmine gestohlen wird. Insbesondere möchten sie Informationen über die Geschäftstätigkeit von Bergbaumaschinen, den Wert aktueller und zukünftiger Investitionen, ihren Beschäftigungsstatus usw. erhalten. Ein interessanter Aspekt ist die „Dauer des Bergbauprojekts“, deren Beantwortung schwierig sein kann.

Wie beim Bitcoin- oder Altcoin-Abbau spielen die allgemeinen Marktbedingungen eine Schlüsselrolle. Wenn der Preis fällt, wird der Bergbau aus finanzieller Sicht nicht mehr rentabel sein. Das heißt, wenn der Schwung verbessert ist, kann der Bergbaubetrieb wieder aufgenommen werden. Die Kryptowährung ist sehr instabil, daher ist die Beantwortung der Frage, wie lange eine Währung abgebaut wird, viel komplizierter als von den Behörden angenommen.

Nachhaltiger Bergbau?

Im Rahmen dieses neuen Plans scheint die iranische Regierung eine weitere Legalisierung des Kryptowährungsabbaus des Landes zu planen. Wer solche Aktivitäten durchführt, muss sich bereits bei der Gemeindeverwaltung anmelden. In Kombination mit den laufenden Stromsubventionen des Landes wird in den kommenden Jahren ein nachhaltiger Bergbau geschaffen.

Dies kann auch eine unterstützende Rolle spielen. Die Zentralisierung ist ein großes Problem in der Welt des Bitcoin- und Altcoin-Bergbaus. Im Iran ist dies nicht unbedingt der Fall, obwohl Bedenken bestehen, dass bestimmte Regionen mehr Bergleute anziehen werden als andere. Es gibt neue Regeln für die gleichmäßige Verteilung der Bergbauhardware. Regierungsbeamte können diese Option möglicherweise prüfen. Dies verhindert auch eine lokale Netzüberlastung, da der Abbau von Bitcoin immer ein energieintensiver Prozess ist.

Der Untertagebau wird weiter bestehen

Obwohl sich die Bemühungen der iranischen Regierung als vielversprechend erweisen mögen, muss man sich fragen, wie sich dies insgesamt auswirken wird. Es ist unwahrscheinlich, dass der Untertagebau verschwindet. Tatsächlich könnte es populärer werden, wenn die auf dem aktuellen Entwurf basierenden Regeln effektiv umgesetzt werden. Nicht jeder ist bereit, so viele persönliche Informationen weiterzugeben, die sich möglicherweise nicht auf das Cryptocurrency-Mining-Geschäft auswirken.

Vorausgesetzt, dass dies der Fall ist, ist es Regierungsbeamten möglich, eine neue Task Force einzurichten, um diese unterirdischen Aktivitäten zu bekämpfen. Sie müssen lediglich den Ort ermitteln, an dem Strom aus dem Stromnetz bezogen wird, und dies entsprechend überprüfen. Dies ähnelt der "Raid" -Organisation in den meisten Ländern Südamerikas. Obwohl der genaue "Rahmen" noch nicht klar ist, steht dem Iran noch eine sehr interessante Zukunft bevor.

Bild: Shutterstock.com

Quelle: Zusammengestellt aus 0x Informationen von THEMERKLE. Das Copyright liegt beim Originalautor und darf nicht ohne Erlaubnis reproduziert werden. aus

Klicken Sie hier, um fortzufahren