Nachrichten

Decred Lead: Risikokapital ist eine "sehr zentrale" Kraft


Risikokapital ist eine der treibenden Kräfte der Blockchain-Welt und stellt Mittel zur Verfügung, um Ideen in Produkte umzusetzen. Das Ökosystemprojekt Decred [DCR] kämpft jedoch mit dieser Art von finanzieller Produktion, da Risikokapital keinen Platz in der Kryptowährung hat.

Decred ist ein autonomes Kryptowährungsprojekt, das 2014 gegründet wurde und auf kollaborativen Open-Source-Technologien und dezentraler Governance beruht.

Richard Red [nicht sein richtiger Name] ist der Forschungsdirektor von Decred. In einer geheimen Adresse, um mit dem Cryptocurrency Briefing zu sprechen, erklärte Red, dass die Natur von VC für dezentrale Netzwerke nicht förderlich ist.

"Decred konzentriert sich auf Open Source-Philosophie", erklärte er. "Das Hauptproblem [bei Risikokapitalunternehmen] ist, dass Sie nicht glauben können, dass ihre Anreize mit Ihren Anreizen identisch sind." "Sie wissen nicht einmal, ob sie nach zehn Jahren Zahlungsfähigkeit haben werden."

Decred hat die Fonds in sein Open-Source-Modell integriert. Die Treasury Wallet erhält eine 10% -Block-Prämie, mit der Programme finanziert werden können, die von der Community benötigt oder gewünscht werden.

Brieftaschen erhalten in der Regel 14.000 bis 15.000 DCR pro Monat und werden derzeit zu einem Preis von ca. 320.000 bis 350.000 USD angeboten. Laut Red befinden sich derzeit etwa 660.000 DCRs in der Brieftasche im Wert von etwa 15 Millionen US-Dollar.

In gewisser Weise ähnelt es dem Privacy Award Zcash [ZEC] des Gründers, der eine 5,7-prozentige Blockbelohnung für die Gründer, Mitarbeiter und Berater des Projekts bietet. In Decred gibt es jedoch keine zeitliche Begrenzung, und die Blockbelohnungen werden fortgesetzt, bis die Minenbelohnungen verblassen.

Decreds Blockbelohnungen werden alle einundzwanzig Tage um 1% reduziert, nicht um die Hälfte. Nach den aktuellen Prognosen bedeutet dies, dass die Schatzkammer um 2120 keine Gelder mehr erhalten wird.

Dekret lehnt Risikokapital ab

In den letzten Jahren sind professionelle Investoren immer beliebter geworden. Ein möglicher Vorteil, insbesondere in hoch entwickelten Bereichen wie Kryptowährungen, besteht darin, dass sie dem Projekt ein gewisses Maß an Disziplin auferlegen und es ihnen ermöglichen, wichtige Ziele zu erreichen.

Red war anderer Meinung, als er gefragt wurde, ob Decred von einem Mangel an externer Richtung betroffen sein würde. In Decred, sagte er, treffen Stakeholder Entscheidungen, indem sie DCR sperren, um Tickets zu kaufen, die für die Blockverifizierung oder Abstimmung verwendet werden können.

"Die Richtung wird von den Stakeholdern vorgegeben", erklärte Red. In den letzten Jahren haben sie Knoten- und Wallet-Software, ein Second-Layer-Erweiterungsprotokoll und einen neuen Blockbrowser namens dcrdata finanziert.

Sie kündigten auch die neuen Datenschutzfunktionen des DCR-Tokens an und haben gerade einen neuen DEX finanziert, der von demselben Team erstellt wurde, das dcrdata erstellt hat. Es gibt auch einen Marketingplan mit eigenem Budget und Veröffentlichung Decred Journal, der einmal im Monat über das Ökosystem berichtet.

Nicht alle Entscheidungen sind gültig. Die Community stimmte zu, 20.000 USD an Integrationskosten zu zahlen, DCR zur osteuropäischen EXMO-Börse hinzuzufügen und neue Paare mit dem russischen Rubel und Grivna aus der Ukraine zu gründen. Laut Red sind diese Volumina nicht großartig.

Aber darüber hinaus glaubt Red, dass Decred anscheinend gut funktioniert. "Es ist wie jedes andere Open-Source-Projekt", erklärte er. "Es geht nur darum, für all diese Arbeit zu bezahlen, und es gibt so viel Geld."

Decred rekrutiert niemanden, sondern wartet normalerweise darauf, dass Entwickler sich ihnen nähern und einen Beitrag leisten. Wenn die breitere Community die Arbeit des Entwicklers schätzt, kann sie Verträge anbieten und diese aus der Treasury-Brieftasche zurückzahlen.

Red nahm zum ersten Mal 2017 an Decrex teil und interessierte sich bald für die dezentrale Governance-Plattform Politeia. Nachdem er die Grundsätze der Arbeitsweise dargelegt hatte, wurde er im März 2018 als Auftragnehmer für den Projektleiter Jake Yocom-Piatt beauftragt.

Dieser Prozess ist jedoch relativ informell. "Meistens fragen die Leute nur, wie neue Leute sind und wie ihre Jobs sind", sagte Red.

Red sagte, wenn Decred die Risikokapitalroute betrete, werde dies alles scheitern. "Dies ist ein riesiger Konflikt, da Risikokapital sehr zentral ist." Er vergleicht ihn mit "einer mächtigen Einheit, die in Ihr Blockchain-Ökosystem eindringt und das tut, was es tun möchte."

Da VC über viel Geld verfügt, kann dies einen übermäßigen Einfluss auf die Richtung des Projekts haben. "Dies ist nicht für dezentrale Netzwerke geeignet", fügte Red hinzu. "Sie haben ihre eigenen Kapitalanreize, und wir wissen wirklich nicht, was es ist."

Red kennt keine anderen Projekte, die eine so starke Position im Risikokapitalbereich haben. Professionelle Anleger mögen nicht böswillig sein, er ist jedoch besorgt, dass ihre Anreize nicht immer mit den Anreizen der Community übereinstimmen.

Wenn Risikokapital mit der Community in Konflikt steht, ist Red nicht sicher, ob die Community gewinnen wird.

Post Decred Lead: Risikokapital ist eine "sehr zentrale" Kraft, die zum ersten Mal auf dem Cryptocurrency Briefing auftauchte.

Quelle: Zusammengestellt aus 0x Informationen von CRYPTOBRIEFING. Das Copyright liegt beim Originalautor und darf nicht ohne Erlaubnis reproduziert werden. aus

Klicken Sie hier, um fortzufahren aus